Zuhause fühlen

Executive Health Check

Vor ein paar Wochen habe ich ja schon einen Einblick in die medizinischen Verhältnisse hier gegeben, nach dem Erlebnis gestern möchte ich eine etwas anderer Perspektive geben. Jedes zweite Jahr, und ab 40 jedes Jahr sponsert uns der Arbeitgeber einen “Executive Health Check”. Das ist im Prinzip wie eine Gesundenuntersuchung in Österreich, allerdings etwas intensiver. Wie genau, das lest ihr hier!

Durchgeführt wird die Untersuchung nicht bei einem Arzt, sondern in einem Krankenhaus. Wir konnten zwischen zwei Krankenhäusern wählen, wir haben uns für das Asian Hospital entschieden, da es im Süden von Manila ist und wir nur etwas weniger als eine Stunde Fahrtzeit hatten. Bei der Terminvereinbarung konnten wir noch zwischen Vormittag und Nachmittag wählen, als wir dann eine Abstimmungsemail bekommen haben, ging es nur vormittags, da wir für die Blutabnahme nüchtern sein mussten. Beim Empfang haben dir direkt einen Zettel mit einer Nummer und ein Armband bekommen:

Jeder von uns hat einen “Executive Chair” zugewiesen bekommen, von dem wir zu den unterschiedlichsten Untersuchungen gerufen worden sind. Am Anfang sind wir gleich mal aufgerufen worden und unsere Checkliste ist mit uns besprochen worden. Blutabnahme, Urinprobe, Stuhlprobe, Vitalparameter, EKG, Ultraschall, Lungenröntgen, manuelle Untersuchung, Augentest, geschlechterspezifische Untersuchungen, Diätologengespräch und Arztgespräch. Jedes mal wenn wir aufgerufen wurden, wurde unser Armband gecheckt und wir mussten unseren Namen und unser Geburtsdatum bestätigen.

Direkt nach der Blutabnahme haben wir sogar ein Frühstück bekommen. Mit Pausen waren etwas über vier Stunden beschäftigt. Bei mir hat man noch etwas die kürzlich überstandene Covid Infektion gesehen, sonst war alles ok. Interessant ist, dass es auf den Philippinen nur philippinische Ärzte gibt, da man als ausländischer Arzt keine Zulassung bekommt. Was uns nachher noch aufgefallen ist, dass wir gar keine Muttermalkontrolle hatten, aber sonst war es wirklich sehr gut und umfangreich. Es war generell nicht viel los, es wären genug nummerierte Sitzgelegenheiten für 15 Patienten gegeben.

Author

tobiaska123@gmail.com

Comments

Judy
May 8, 2022 at 4:17 pm

Das mit Frühstück is ja echt ein special Service 😅👍🏻



Leave a Reply

Your email address will not be published.

Im "kalten" Norden

December 30, 2021

Unsere Neujahrsüberraschung

January 22, 2022