Allgemein

Quarantäne: Gefängnis oder Urlaub?

Nachdem Tobi etwas über unser Erlebnis mit unseren Tests geschrieben hat wollte ich ein kleines Resumé über unsere Quarantänezeit schreiben. Das hatte ich mir eigentlich für die erste Woche nach unserer “Entlassung” vorgenommen…jetzt sind wir schon mitten in der 3. Woche 😉 Aber besser spät als nie.

Von anderen, die wie wir in die Philippinen eingereist sind haben wir gehört, wie schwierig die Quarantänezeit für sie war. Eingesperrt in einem Hotelzimmer, Essen aufs Zimmer, keinen direkten Kontakt zu anderen Menschen – ich muss sagen, mich hat die Vorstellung von Anfang an NICHT geschreckt. 😉 Aber wer weiß, wie es dann wirklich ist, wenn die Tür hinter einem zu geht…

Unsere größte “Sorge” vorher war: was bekommen wir zu Essen!? 😉 Immer wieder haben wir gelesen, dass man das Essen aus dem Hotel nehmen muss, da Zustellungen nicht erlaubt sind… Bei unserer Frage im Hotel, was sie denn so für Optionen haben…für Vegetarier…werden wir darauf hingewiesen, dass bei “special food requirements” Zustellung erlaubt ist. 😀 Wir unterschreiben einen kleinen Wisch und schon können wir über foodpanda oder grab (typische Lieferservices hier) bestellen, was unser Herz begehrt. Was soll man sagen: Regeln und Realität sind oft 2 Paar Schuhe hier…

Und so schlemmen wir uns durch die Restaurants in der Umgebung, von indisch über griechisch zu lokale Küche ist so ziemlich alles dabei. Und fast immer war es wirklich gut! Bei der Essensübergabe und der täglichen Wasserlieferung kommen wir anderen Menschen schon fast gefährlich nahe. Die Person läutet einer von uns setzt Maske und Faceshield auf, dann öffnen wir die Tür. Aber statt einer Person ist dann dort nur noch ein Sessel und darauf steht unser Essen, Wasser etc. Manche Zusteller bleiben aber sogar vor der Tür stehen und übergeben die kostbare Fracht persönlich – wahrscheinlich Adrenalinjunkies 😉

Um bei unserer Schlemmerei und kleinen Bewegungsraum nicht einzurosten und “aufzublähen” gibt es jeden Tag eine Workout-session…Tag für Tag warte ich auf das Gefühl, dass ich mich eingesperrt fühle. Ich stehe am Fenster schaue auf die Wolkenkratzer und auf die Autos weit unter mir…und genieße, dass ich weiter meinen Bademantel anlassen kann und einfach in den Tag hinein leben kann. Ich glaub ich bin für die Quarantäne gemacht. 😀

Naja, ich muss ehrlich zugeben, als mein Testergebnis 6h nachdem Tobis immer noch nicht da war, bin ich schon etwas nervös geworden. Also, prinzipiell möchte ich nicht für immer in einem Hotelzimmer eingesperrt bleiben, um das nochmal klar zu stellen. 😉

In unserem letzten Eintrag hat Tobi ja drüber geschrieben, dass der Anbieter bei dem ich den Test gemacht habe besser war als seiner…naja letztendlich hat dann doch sein Anbieter gewonnen. Sein Ergebnis war am Samstag morgen schon in seinem Emailpostfach…bei mir gähnende Leere. Mittag immer noch nichts. Nachmittag werden wir beide etwas nervös und ich versuche die Hotline anzurufen…mehrmals. Niemand geht dran. Was tun? Schließlich hat Tobi eine Eingebung von oben – ich hatte einen Anruf bevor mein Tester zu mir kam. Vielleicht ist diese Nummer erreichbar. Und tatsächlich, der Herr, der mich getestet hat geht sofort ans Telefon. Ich erklär ihm meine Situation und er erklärt mir, dass es technische Probleme gibt und dass mein Ergebnis eigentlich schon am Vorabend ausgeschickt wurde. Er bittet mich ihm meine EMailadresse zu schicken und 10 min später habe ich mein Ergebnis. Schon interessant wie das hier auf den Philippinen funktioniert…

Jedenfalls, nachdem wir jetzt beide glückliche Besitzer eines negativen Coronatests sind dürfen wir das erste Mal unser Zimmer verlassen und das Hoteldach besuchen. Wir genießend die Aussicht und den Sonnenuntergang und gehen an diesem Abend schlafen mit dem Wissen – wir sind wieder freie Menschen! Hat schon auch was…aber ganz im Ernst, für uns beide waren die 10 Tage hilfreich, um zu reflektieren und anzukommen. Obwohl das Ankommen damit erst begonnen hat.

Innerhalb der letzten 2 Wochen haben sich die Regeln für die Einreise übrigens mehrmals geändert und mittlerweile kann man teilweise sogar ganz ohne Quarantäne einreisen…da haben wir ja noch mal Glück gehabt! 😉

Author

julia@tjka.at

Comments

Marvin
November 4, 2021 at 9:25 pm

Hahaha, sehr cool geschrieben! Mir wäre es glaube ich ähnlich gegangen.



Judy
November 27, 2021 at 6:50 am

Hört sich eigentlich wie ein Entspannungsurlaub an, ganz ohne schlechtes Gewissen, dass man den spa, die Umgebung oder sonst etwas erkunden müsste … 😅



Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Wieder daheim

November 28, 2021