Essen

Jackfruit

Eine Mischung aus Banane und Mango, oder doch Ananas…? So ähnlich würde Tobi den Geschmack beschreiben. Wer von euch hat schon einmal eine echte reife Jackfruit gegessen? Wie würdet ihr den Geschmack beschreiben?

Wie versprochen möchte ich neues Essen vorstellen, das wir hier entdecken dürfen. Aber bevor ich damit starte will ich nochmal auf etwas zurückkommen, das ich im letzten Eintrag kurz erwähnt habe: Das Interesse für neues Essen hat ein Ablaufdatum.

Als wir hier angekommen sind haben wir damit gerechnet, dass einiges für uns neu sein wird, eben auch das Essen. So waren wir offen für Neues und interessiert daran neue Gerichte und Geschmäcke auszuprobieren. Mit der Zeit ist mir aber aufgefallen, dass ich immer wenn wir in ein Geschäft gegangen sind, den Drang hatte JEDES Regal durchzuschauen…vielleicht würde ich noch etwas finden, das ich kenne und mit dem ich Normalität in meinen Kochalltag bringen könnte.

Mittlerweile weiß ich, dass es alles irgendwo gibt (wenn nicht im normalen Geschäft, dann doch in irgendwelchen riesigen Malls mit speziellen Health Stores oder so), aber manches einfach so teuer ist, dass man sich gut überlegt, ob man es wirklich braucht, um glücklich zu sein… 😉

Ich wollte diesen Drang aber gerne loswerden. Erstens, weil es frustrierend ist, wenn man am Ende doch wieder nichts gefunden hat (manchmal hab ich aber dann doch was gefunden und das hat meinen Suchwunsch beim nächsten neuen Geschäft verstärkt). Und Zweitens, weil Tobi eine ganz andere Einkaufsmentalität hat (wir haben ein Liste, gehen ins Geschäft, holen die Sachen, gehen zur Kassa, fertig). Sagen wir es so: Ich wollte seine Geduld nicht zu sehr auf die Probe stellen.

Mittlerweile kann ich wieder nach Liste einkaufen gehen (meistens jedenfalls ;)) – das heißt, wenn ich wieder einmal einkaufen gehen darf, im Moment darf ja nur Tobi. Abgesehen davon, dass ich jetzt schon viele Geschäfte durchstöbert habe (…zum Leidenwesen von Tobi :D) hat mir noch etwas stark geholfen. Nämlich genau das Thema um das es geht: Anpassung und Neugierde! Hier schließt sich also der Kreis. 😉

Als ich wieder bewusst begonnen habe meine Aufmerksamkeit auf die neuen Gemüse, Früchten und anderen Lebensmitteln zu lenken hat sich langsam aber sich was verändert. Nach wie vor gibt es bei uns manchmal Klassiker wie Nudeln mit Tomatensoße, aber manchmal gibt es jetzt eben auch Jackfruitseed-Curry zu Mittag oder Papaya und Mango statt Äpfel und Birnen zum Frühstück. (Der Tausch ist jetzt wirklich nicht sooo schlimm, oder?)

Ich glaube, wenn wir jetzt im Moment nach Österreich zurück ziehen würden. Würde es tatsächlich dazu kommen, dass ich auch in Österreich die Geschäfte nach Sachen durchforsten würde, die wir hier schätzen gelernt haben, aber es eben zu Hause nicht so leicht gibt. Und eines davon ist definitiv JACKFRUIT!

Ah ja, darüber wollte ich ja eigentlich schreiben…also eigentlich fängt der Blogpost jetzt erst richtig an 😉

Hier auf den Philippinen merkt man ganz stark, dass Früchte Saison haben. Da gibt es einigen Wochen ganz billig und viele Melonen und dann findet man sie plötzlich überhaupt nicht mehr. Darum haben wir Jackfruit erst vor kurzem kennen gelernt. Zumindest die reife Jackfruit, denn als Vegetarier kennt man Jackfruit in Österreich auch schon als eine Art “Fleischersatz” (Obwohl ich das Wort ja gar nicht gern mag…). Das ist jedoch die unreife Jackfruit.

Vor einigen Wochen, es war kurz nach Beginn des Lockdowns haben wir mit Freunden von uns ein digitales gemeinsames Mittagessen veranstaltet. Am Gate war die Übergabe…wir haben ihnen was gebracht und sie haben uns was gegeben, wieder zu Hause haben wir über Facetime telefoniert und gemeinsam gegessen…Jedenfalls haben sie uns als Nachspeise ein paar Stück Jackfruit geschickt.

Wir waren gleich so begeistert, dass ich am nächsten Tag zum Markt gegangen bin und selber eine gekauft habe. (Das war das letzte Mal, dass ich am Markt war…oder dass ich überhaupt den Campus verlassen habe.)

In den Bildern seht ihr wie wir die Jackfruit dann geschlachtet haben. Es ist eine sehr große Frucht, kann locker 10 kg wiegen und innen findet man ganz viele gelbe Früchte, die sehr süß sind und einfach tropisch schmecken.

In dem weißen Stumpf befindet sich eine weiße Flüssigkeit, die extrem klebrig ist, darum ölt man vor dem Öffnen auch alles ein: Das Messer, die Hände, die Küchenplatte… Für das Öffnen selber haben wir schon verschiedene Methoden ausprobiert (mittlerweile haben wir schon 3 Jackfruits ausgeschlachtet). Egal welche Methode man nimmt, es dauert ziemlich lang die ganze Prozedur.

Bei meiner Recherche über Jackfruit bin ich auch auf Rezepte für die Kerne gekommen, die man essen kann, wenn sie gekocht wurden. Mit den Kernen mache ich dann entweder Curry oder Hummus. Ich habe auch schon eine süße Creme probiert, aber bei den Kernen ist uns die pikante Variante lieber. Vom Geschmack und der Konsistenz sind die Kerne ähnlich wie Kastanien.

Die Früchte selber haben wir eingefroren und genießen jetzt oft zur Nachspeise einfach ein paar. Soooo gut und erfrischend. Wir haben auch schon Eis daraus gemacht. Ich bin so dankbar für unseren Thermomix. Er hat sich ganz schon schwer getan mit den gefrorenen Früchten…Tobi musste ihn festhalten, damit er nicht vom Tisch hüpft. 😉 Wir hoffen er hält noch lange, obwohl wir ihn so malträtieren…

Jedenfalls haben wir uns jetzt eingedeckt mit Jackfruit. Unser Gefrierfach ist gefüllt, denn bald ist die Saison ja wieder vorbei und wir wollen noch länger was davon haben…

Sollte uns irgendwann mal wieder wer besuchen kommen können, hoffen wir, dass wir noch was übrig haben zum Teilen.

Author

julia@tjka.at

Comments

Katharina
April 19, 2020 at 8:29 am

Hallo ihr Lieben. Jackfruit weckt auch die besten Erinnerungen in mir! Geschmack? Vlt Mango mit Sahne und ein Hauch Passionfrucht? 😅😅 schwer zu beschreiben. Ich hab vor kurzem von einem Arbeitskollegen aus Sri Lanka geröstete Jackfruitkerne bekommen, ganz leckerer Snak. Whs so mit öl und gewürzen gebacken oder gebraten.



Judy
April 30, 2020 at 10:41 pm

Danke Julia! Hört sich echt lecker an… von der unreifen Variante waren wir bis jetzt nicht soooo wahnsinnig begeistert, scheint reif besser zu sein 😅



Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Die mediale Verzerrung

April 10, 2020

Ein halbes Jahr!

April 24, 2020