Der Start

Normalität kehrt ein!?

Einen Monat sind wir jetzt hier und dieser Monat war ausgefüllt mit jeder Menge besonderer Ereignisse, die nicht jeden Tag passieren. Hier ein paar Beispiele:

  • Besuch meiner Chefin gemeinsam mit dem technischen Projektmanager für eine Woche (AWR-CDE)
  • Besuch des Vice-Presidents von AWR für drei Tage
  • End-Year-Meeting (eine Woche) der Division auf diesem Campus und damit verbundenen Übernachtungen von Gästen in unseren ungenutzten Schlafzimmern
  • Dreitägige Feierlichkeiten rund um die neue Präsidentin von AIIAS (Universität in 2km Entfernung)
  • Besuche in Manila rund um unser Visum
  • Kennenlernen von Einkaufsmöglichkeiten (Supermärkte, Märkte, Einkaufszentren) in der unmittelbaren Umgebung bis nach Manila.
  • Meine erste Arbeitswoche mit dem Kennenlernen der Organisation am Campus (South Asia Pacific Division mit 50 Mitarbeitern), meinen Mitarbeitern (3) und Volunteers (12) am Center for Digital Evangelism.

Im nächsten Monat hoffe ich mich mehr mit der Arbeit der Volunteers (Pflege von Social Media Auftritten und Erstellung von Content sowie eingehende und ausgehende Anrufe) konzentrieren zu können und diese dabei zu unterstützen, ihre Arbeit zu Vereinheitlichen und zu Optimieren.

Grundsätzlich ziehen wir eine sehr positive Bilanz des ersten Monats. Super ist auf jeden Fall:

  • Großes Haus in herrlicher und sicherer Umgebung
  • Warmes Wetter
  • 5-minütiger Arbeitsweg zu Fuß
  • Mittagessen zu Hause
  • Flexible Arbeitszeiten
  • Internationale Kontakte
  • Nettes Umfeld in der Arbeit
  • Tolle neue Freunde

Verzichten könnten wir auf:

  • Entfernung von Verwandten und Freunden
  • Zeitverschiebung beim Telefonieren (12h in die USA!)
  • Kleines Bett (leider haben wir noch keine Möglichkeit gefunden ein Bett in Übergröße zu bekommen (länger als 2 Meter, breiter als 1,80m)
  • Extrem herunter gekühlte, klimatisierte Räume
  • Staus und schlechte Straßen
  • Kakerlaken und sonstiges Ungeziefer

Wir sind auf jeden Fall froh, dass wir den Schritt gewagt haben in eine ganze andere Kultur und Arbeitsumfeld einzutauchen – Verzicht gehört dazu. Noch sind wir in der sog. Honeymoon-Phase unser Kulturtransformation, mal sehen wie es uns nach einem weiteren Monat geht. Toll ist auf jeden Fall, dass wir alles gemeinsam erleben!

Hast du noch weitere Fragen zu unserem Leben hier? Vergiss nicht, dass wir auf mehreren Kanälen aktiv sind und fühl dich frei, hier einen Kommentar zu hinterlassen.

Author

tobiaska123@gmail.com

Comments

Judy
December 3, 2019 at 1:16 am

Freue mich so über eure positive Bilanz – vor allem nach der „kalten Dusche“ zu Beginn… Eine Frage hätt ich noch:
Wie gestaltet ihr eure Freizeit/ Abende? Spazieren, spielen, Leute da haben, essen, einkaufen, gschafftln? 😉
Und, was esst ihr so? ZB jeweils am Mittag wenn ihr daheim essen könnt?



Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Sir Tobi

November 17, 2019

Das erste Mal am Meer

November 19, 2019